Rebellion des gesunden Menschenverstandes


Wir würden wahrscheinlich noch in der Steinzeit leben, wenn es nicht immer wieder Menschen gäbe, die sich
nicht damit zufrieden geben, zu glauben, sondern wissen wollen, was in der Natur geschieht, und deshalb 
mehr auf ihren gesunden Menschenverstand setzen, als auf fragwürdige Ansichten und Behauptungen, die
nur deshalb nicht widerlegbar sind, weil sie nicht wirklich einen Bezug zur objektiven Realität haben.

Im April 2014 fand eine Konferenz (
rational-physics-conference) statt, wo sich Physiker trafen, die
einen dramatischen Realitätsverlust in der Physik sehen
. Hier einige Auszüge aus den Vorträgen:

Stephen J. Crothers  (Astronomer, Independent Researcher, Queensland/Australia)
http://www.sjcrothers.plasmaresources.com
thenarmis@gmail.com
Black Holes and Big Bangs – a Fantastic Voyage
Black holes are ubiquitous. They are now both invisible and visible. Quasars are black holes; so are the "blazars". There are black hole binary systems, including ultra-quantum luminous x-ray sources.

Individual black holes are also x-ray sources. It is claimed that each galaxy harbours a supermassive
black
hole at its centre, along with other black holes dispersed throughout them. Wormholes are said
to be two black holes. All these black holes supposedly exist in an expanding big bang universe.

NASA scientists have reported that they have found 2.5 million black holes with the WISE Survey, and with
the NuSTAR orbiting x-ray telescopes another ten supermassive x-ray source black holes in the centres of
distant galaxies, these distant black holes now pronounced the source of a cosmic x-ray background;
all in an unspecified big bang universe.  The mutual exclusivity of black hole and big bang theories
invalidates both. Despite all reports, no black holes have been found.

Kommentar: Crothers kommt zu dem Schluss, dass sich Schwarze Löcher und die Urknalltheorie
gegenseitig ausschließen und, trotz aller Berichte, bisher auch
nicht wirklich welche gefunden
werden konnten. In der Freien Physik wird es ähnlich gesehen, hier schließen sich Schwarze
Löcher und beschleunigte Expansion des Universums gegenseitig aus!

Alexander Unzicker (Physicist, Author, Germany)
www.alexander-unzicker.com

aunzicker@web.de
The Higgs Fake – How Particle Physicists Fooled the Nobel Committee 
The recent report of discovery of a Higgs boson at CERN prompts us to reflect upon the status of
particle physics from a methodological and historical point of view. Since 1930, physics has
changed from a search for the fundamental laws of nature to a technology-oriented description
of measurements. The current paradigm doesn't reflect any more the convictions of Einstein,
Schrödinger and Dirac on which their findings were based. As fundamental questions are concerned,
it is argued that postwar high energy physics is a futile enterprise in its entirety. The following key
points will be addressed: 1) The standard model, particularly the number of its free parameters, has
grown to an incredible complication; 2) None of the great riddles of physics that have persisted for a
century have been solved; 3) History strongly suggests that the current model is a symptom of a
Kuhnian crisis; 4) Ever more intricate experimental techniques such as triggering, filtering of weak
signals and targeted modelling, have brought scientists to assign a meaning to poorly specified,
arbitrary and ultimately banal events; 5) Cognitive biases and other sociological and psychological
aspects of how scientific convictions form are disregarded in the community, while the established
opinions are dominated by faith in expert opinions, groupthink and the lack of an open discussion
culture; 6) The data analysis is far too complex to be overseen by anybody. Basic scientific
requirements such as repeatability, transparency and ultimately falsifiability are missing.

Kommentar: Unzicker behauptet, die Entdeckung des Higgs-Bosons sei wahrscheinlich nur ein Fake, weil

es in der Physik nicht mehr um die Suche nach den fundamentalen Naturgesetzen gehe, sondern vor allem
um technisch
orientierte Beschreibungen von Messungen. Derzeitige Ansichten werden von
Expertenmeinungen und Gruppendenken dominiert, so dass es keine offene Diskussion gibt, sondern 
eine 
Aufteilung in eine geistige Zweiklassengesellschaft. Grundlagenforschung erfordere Wiederholbarkeit, Transparenz sowie Fälschungssicherheit und an der fehle es. 

Bill Gaede (Physicist, Argentina) 
http://www.youtube.com/user/bgaede

What is Physics?
Physics is a discipline that has been explored at least since the days of Classical Greece. This field of study developed allegedly to provide rational explanations to physical phenomena. Specifically, physicists have sought to understand the invisible world of light, magnetism, electricity and gravity without relying on supernatural entities or mechanisms. Yet, after more than 2000 years of research, brainstorming and experiments we have arrived at such surrealistic conclusions that even the ancient authors of holy

books would have been unable to concoct them. We no longer have talking serpents, ghostly spirits or 
‘walking on water’. We now have exciting time travel, unimaginable 4D hyper spheres, invisible 0D black
holes, and tangential parallel universes.

Kommentar: Gaede meint, dass die Physiker (Philosophen) der Antike versucht haben, auf rationale Weise
das Wesen des Lichts, des Magnetismus, der Elektrizität und der Gravitation zu erklären, also ohne
Einbeziehung übernatürlicher Kräfte bzw. Mechanismen. Heute, 2000 Jahre später, sind wir nun doch dort
angelangt. Wir haben zwar keine Schlangenbeschwörung, keine Geister und kein "Über das Wasser Gehen",
aber wir haben aufregende Zeitreisen, unvorstellbare 4 D Hypersphären, unsichtbare 0 D Löcher und
Paralleluniversen. Kurz und gut: Aberglaube beherrscht heute die Physik, mehr als jemals zuvor!

Ebenfalls von B. Gaede
What is Time?
Different cultures around the world have independently discovered time in antiquity and developed
ingenious clocks to measure this mysterious unknown. We say "mysterious" because to this day no
one has defined what time is. Yet Special and General Relativity cannot do without this strategic term.
Special Relativity claims that time can be dilated and General Relativity asserts that gravity warps time.
What is it that relativists are stretching and molding? General Relativity also proclaims time to be one
of the four dimensions in which relativists live. What are they talking about? And Big Bang Theory
proposes that time was born with the Universe. What is it that came to life? We discover that time
cannot do without the observer. We discover that time is not a dimension. More fundamentally,
we discover that unless we define this enigmatic word we will never understand what anyone who
uses it is talking about. 

 
Kommentar: Gaede möchte genau wissen, was das ist, das die Relativisten strecken bzw. kürzen wollen.
Nach deren Verständnis der allgemeinen RT soll die Zeit eine von vier Dimensionen sein. Wovon reden die
bloß? Gaedes Verwirrung ist verständlich, hatte doch auch I. Kant die Frage
nach Raum und Zeit gestellt
und dabei eine völlig andere aber sehr vernünftige 
Antwort gefunden.  

"Raum und Zeit werden als reine Formen der Anschauung den Empfindungen, und damit der Materie,
hinzugefügt. Dass sich der Mensch keine Gegenstände ohne Raum und Zeit vorstellen kann, liegt
nicht an den Gegenständen, sondern an der Beschränktheit seines Verstandes. Ob Raum und
Zeit in den Dingen an sich existieren, können wir nicht wissen."
                                                                                                                                                                            Immanuel Kant

Kant (1724-1804) war kein Physiker, obwohl er sich mit naturwissenschaftlichen Fragen (s. "Allgemeine
Naturgeschichte und Theorie des Himmels") auseinander setzte, sondern Philosoph, und befasste sich mit
dem Erkenntnisprozess und dessen Schwächen, die aus den Schwächen des Wahrnehmungsvermögens
der Menschen sowie der subjektiven geistigen Verarbeitung der Wahrnehmungen erwachsen (s. "Kritik
der reinen Vernunft").

Diese Schwächen bedenkend fand er bei grundlegenden Problemen der Physik ganz andere Lösungsansätze,
als die, die sich in der Lehrmeinung manifestieren. Das äußert sich in einer eigenen Einschätzung der Stellung
der Materie (Von der Existenz einer Materie belehrt zu sein, dazu bedarf ich Einfluss einer Materie auf
meine Sinne), die sich in einer Beurteilung des Äthers niederschlug, die bis heute keine Beachtung findet.

"Es ist eine im ganzen Weltraum als ein Continuum (stetig, dauernd) verbreitete alle Körper gleichförmig
durchdringend erfüllende Materie, welche, man mag sie nun Aether oder Wärmestoff etc. nennen, kein
hypothetischer Stoff ist ......!"
                                                                                                                                                                            Immanuel Kant 

Sind Crothers, Unzicker und Gaede nur "Armleuchter", die lediglich keine Ahnung haben? Schnell ist man
geneigt, derart abwertend zu urteilen? Ist es aber nicht verständlich, wenn sie nicht einfach Theorien und
Behauptungen hinnehmen, die mit dem gesunden Menschenverstand nicht mehr nachvollziehen sind?

Dass dieser in der Physik immer mehr außer Acht gelassen wird, zeigen nicht nur die Theorien von den
angeblichen Schwarzen Löchern und der Zeit als vierte Dimension des Raumes, sondern auch die Idee
von einem Warp-Antrieb (s. Glaube ist der Tod...)
und die Erklärung der Pulse der Neutronensterne.

Die Neutronensternphantasie

Neutronensterne sind die Überreste von großen Sternen, bei denen imzuge einer Supernova die Hülle
weggesprengt wurde, so dass der aus Neutronen bestehende innere Kern offen liegt. Die Neutronen
liegen hier so dicht aneinander, dass die Sternenreste, obwohl immer noch mehr Masse als die
Sonne enthaltend, lediglich einen Durchmesser von etwa 20 km haben.

Sie treten als Pulsare in Erscheinung, indem sie Blitze abgeben, die vom Radiowellenbereich bis hin zum
Gammastrahlenbereich reichen und Perioden von einer Millisekunde bis acht Sekunden aufweisen.






Bild 1. Der Vela-Pulsar (animiert) *

Gammastrahlen-Blitze des Pulsars im Krebsnebel. Es
ist nicht 
auszumachen, ob die Strahlung aus der
ganzen Oberfläche immer nur für kurze Zeit
emittiert wird, oder nur aus bestimmten Sektoren, die kurzzeitig in Richtung Erde weisen.
 

Es wird angenommen, dass die Strahlung der Pulsare entsteht, indem elektrisch geladene Teilchen den
Magnetfeldlinien folgen und dadurch auf eine Kreisbahn gebracht werden, ähnlich den Elektronen in einem
Synchrotron. Da die Magnetfeldachse von der Rotationachse abweicht (s. Bild 2), streicht die vom Pulsar
abgegebene Strahlung wie das Licht eines Leuchtturms durch den Kosmos und trifft somit immer nur für
einen kurzen Moment auf einen in der Bahn des Strahles liegenden Empfänger.








Bild 2. Die Pulsar-Strahlung *

Die Strahlung wird angeblich nur entlang der
Magnetfeldachse emittiert, die 
von der
Rotationsachse abweicht.   
 
Wenn dem tatsächlich so wäre, entspräche die Pulsfrequenz der Drehzahl des jeweiligen Neutronensterns, 
was bei der bisher höchsten festgestellten Frequenz von etwa 700 Hz eine Drehzahl von 700 U/s bedeutet! 

Was sagt der gesunde Menschenverstand dazu?

Bei einem Neutronenstern mit einem Durchmesser von 20 km, also einem Umfang von etwa 63 km, und
einer Drehzahl von 700 U/s würde sich ein Punkt auf dem Äquator mit etwa 44.000 km/s durch den Raum
bewegen! Das ist schon eine sehr fragwürdige Vorstellung, aber es kommt noch besser!

Da eine Supernova eine Sternenexplosion ist, bei der Materie in alle Richtungen weggesprengt wird, und
somit der kleine übrig bleibende Neutronenstern nicht durch Schrumpfung bzw. eine Implosion entsteht,
kann auch kein Pirouetteneffekt eintreten, was bedeutet, schon der Ursprungstern müsste eine Drehzahl
von 700 U/s aufgewiesen haben.

Unterstellt man, der Ursprungssterns hatte einen Durchmesser wie die Sonne (etwa 1.400.000 km) und
damit einen Umfang  von 4.396.000 km, würde sich bei einer Drehzahl von 700 U/s  ein Punkt auf dem
Äquator mit 3.077.200.000 km/s durch den Raum bewegen.

Das ist nicht mehr nur fragwürdig, das ist völlig absurd! Damit aber nicht genug, es kommt auch noch
zum Auftreten von Nulling-Phasen, wo die Pulse für einige Zeit ausbleiben. Der Vela-Pulsar gibt zwei
Pulse hintereinander ab, dann folgt eine kurze Pause, als würde jeder dritte Puls ausfallen (s. Bild 1).

Ist 
die Grenze zur Phantasie erst einmal überschritten, wird der gesunde Menschenverstand
zunehmend von Wunschvorstellungen übertölpelt und auch der offensichtlichste Unsinn
als realistisch angesehen, während der eigentliche Hinweis der Natur, dass man bei der
Erklärung grundlegender Prozesse völlig daneben liegt, verkannt wird, so, wie es auch bei
der Erklärung der unterschiedlichen Wirkung der Spaltneutronen der Fall, ist!

Die Wirkung der Spaltneutronen - Phantasie und Wahrheit

Es ist bekannt, dass U-235 durch Neutronen gespalten werden kann, die im Zuge von Spontankernzerfällen
frei werden. Es hat sich jedoch heraus gestellt, und das kam einigermaßen unerwartet, dass dabei die
Neutronen umso effektiver sind, je geringer ihre Geschwindigkeit ist. Thermische Neutronen, die sich nicht
schneller bewegen, als die Moleküle der Luft, spalten U-235 sehr gut, wohingegen schnellere Neutronen,
die doch eigentlich mehr Spaltenergie haben, weitaus weniger wirksam sind.

Beim U-238 wiederum bewirken thermische Neutronen keine Spaltung, sondern sie werden lediglich von
den Atomkernen absorbiert, um sich dort in Protonen umzuwandeln. Zur Spaltung bedarf es hier sehr
schneller Neutronen, wie sie nur bei Kernfusionen frei werden, weshalb dieses Isotop gemeinhin als
nicht spaltbar angesehen wird.

Wie wird nun dieses Paradoxon erklärt? Es wird gar nicht erklärt, sondern es wird lediglich festgestellt,
dass die Isotope unterschiedliche Wirkungsquerschnitte (s. "barn") aufweisen, wobei es sich jedoch nur
um auf der Grundlage der praktischen Erfahrung festgelegte Werte handelt, die mit dem tatsächlichen
Querschnitt der Atomkerne nichts zu tun haben.

Wie passt das zusammen, dass man auf der einen Seite etwa die Atome ganz penibel bis ins Detail
untersucht und erfasst, sich auf der anderen Seite bei einer so wichtigen Frage, wie dem seltsamen
Verhalten der Spaltneutronen, mit einer derart lapidaren Erklärung begnügt?

Die Antwort ist, dass man keinen Lösungsansatz hat, was wiederum eine Folge des Realitätsverlustes ist,
der durch die Annahme, die Naturgesetze seien nicht allgemeingültig, unvermeidlich kommen musste.
Tatsächlich spricht nichts dagegen, dass die Kernbindung prinzipiell den gleichen Regeln unterliegt, wie
der Halbkugelversuch, also nur durch Druck bzw. Unterdsruck zu Stande kommen kann.

Allerdings sind bei der Kernbindung die Prozesse weitaus komplexerer, denn während die Kugel für das
Bindungsmedium Luft undurchlässig ist und deshalb nur einmal verdrängt werden muss, sind die
Atomkerne für das Bindungsmedium offen, was eine permanente Verdrängung erforderlich macht.

Aus verschiedenen Gründen, die hier aufzuzeigen zu weit führen würde, darf angenommen werden, dass
sich zumindest bei den größeren Atomkernen alle Protonen auf der Kernoberfläche befinden und somit
die Neutronen wie in einem Netz einschließen. Es darf darüber hinaus angenommen werden, dass alle
Atomkerne rotieren, weil sich die Rotation der Protonen, indem sich jene am Äther abstoßen, auf die
Atomkerne überträgt.

"Von diesen Annahmen ausgehend wurde die folgende Bildreihe erstellt. Auch wenn es nur vereinfachte schematische Darstellungen sind, werden Sie ganz bestimmt erfassen können, warum U-235 durch
thermische Neutronen am effektivsten gespalten wird und dieses nichts, 
aber auch gar nichts, mit
einem fiktiven Wirkungsquerschnitt zu tun hat!
"










Bild 3. Druckverhältnisse -  (Halb-)Kugelversuch

Das System ist für das Bindungsmedium Luft geschlossen, so dass ein einmaliges Abpumpen
genügt, um permanent einen Unterdruck herzustellen.
   
 









Bild 4. Kugel als offenes System
Ist die Kugel perforiert, erfolgt ein Druckausgleich, so
dass im inneren keine Unterdruckerzeugung möglich
ist, selbst 
wenn die Kugel rotiert.   
 





Bild 5. Kugel als offenes System mit Füllung
Hat die perforierte Kugel eine Füllung, ist die Erzeugung
eines anhaltenden Unterdruckes möglich, da sich durch die Füllung die Rotation der Kugel auf die Luft überträgt, wodurch selbige beschleunigt und aus der Kugel
gedrängt wird. Lediglich im Zentrum wird die Luft nicht
verdrängt, so dass hier nahezu die gleichen
Druckverhältnisse herrschen, wie außerhalb der Kugel. 
   
 





Bild 6. Kern U-235 als offenes System mit Füllung

Der Urankern gleicht der Kugel mit Füllung. Da die Neutronen das Zentrum ebenfalls nicht ausfüllen,
wird der Äther dort auch nicht verdrängt. Die Folge ist
ein Druckgebiet, wo nahezu die gleichen
Druckverhältnisse herrschen, wie außerhalb des
Kerns. Weil die Anzahl der Neutronen (143) ungerade ist, ist das Druckgebiet asymmetrisch.
   



Bild 7. Kernspaltung U-235 

Ein freies Neutron kann von der Polströmung des Kerns angesaugt werden, wenn es sehr langsam ist. Es wird bis in das Zentrum des Kerns getrieben, wo es sich außerhalb der Achse absetzt und durch die Rotation des Kerns mitgerissen wird.
Es reißt seinerseits den Äther des Druckgebietes
mit und beschleunigt ihn, so dass eine nach außen wirkende Kraft entsteht, die den Kern spaltet.    
 


Bild 8. Betazerfall U-238

Auch hier wird ein thermisches Neutron von der
Polströmung des Kerns angesaugt. Da der Kern aber nahezu ausgefüllt ist, kann sich das Neutron
nur auf der Kernachse absetzen, nimmt deshalb
nicht die Rotation des Kerns auf und gefährdet
somit auch nicht dessen Stabilität. Da sich das
Neutron im Zentrum des Kerns aufhält, wo nahezu
die gleichen Druckverhältnisse herrschen, 
wie
außerhalb des Kerns, kommt es zum Betazerfall.
 

* Die Bilder 1 u. 2 sind Wikipedia entnommen!

Diese Darstellung verdeutlicht, dass man auch für das merkwürdige Verhalten der Spaltneutronen eine
Erklärung finden kann, die sich dem gesunden Menschenverstand erschließt, sofern man sich dabei
nur von den Gesetzen der Mechanik leiten lässt, die angeblich keine Allgemeingültigkeit haben sollen.

Die Allgemeingültigkeit der Gesetze der Mechanik wird bis heute negiert, weil man sich auf das verlässt,
was Physiker in Vorzeiten entdeckt haben wollen. Jedoch nicht mehr alle Physiker nehmen das immer
weiter so hin, sondern fragen nach und wollen wissen, was man sich bei dabei gedacht hat.



(c) Giordano B. 110256 Karow,  Germany 2016