Unmündigkeit durch Dogmatismus 


"Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen.
Selbst verschuldet ist
diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes,
sondern der
Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen."
                                                                                                                                            Immanuel Kant

Sich des eigenen Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen? Das dürfte doch für jeden Physiker
ganz selbstverständlich sein, oder? Jede andere Behauptung kommt einer Beleidigung gleich, kann nur als
ehrenrührig empfunden werden. Gibt es da aber nicht doch eine gewisse Anleitung beim Denken und zwar
in Form der Lehrmeinung?

Die Lehrmeinung begleitet jeden Physiker von Kindesbeinen an. Zuerst in der Schule, dann während des
Studiums und schließlich während des Berufslebens. So setzt sie sich im Unterbewusstsein fest, hat 
stets Einfluss auf den persönlichen Erkenntnisprozess, weil sie die Perspektive vorgibt, aus der die Natur
betrachtet wird. Das prägt die Entwicklung der eigenen Weltanschauung, die dann nur scheinbar dem
eigenen Denken entspringt, weil sie durch die indirekte Anleitung von Vordenkern fremdbestimmt ist.

"Was dem Katholiken die Bibel, ist dem Physiker die Lehrmeinung!"

Das muss nicht tadelnswert sein, so lange die Lehrmeinung die objektive Realität widerspiegelt,
aber eben das ist fraglich, werden doch solche Vorstellungen gelehrt: 

1. Die Materie ist Erreger einer Anziehungskraft;
2. Materie und Energie sind ineinander wandelbar;
3. Licht hat einen Doppelcharakter, kann Strahlung oder Teilchen sein;
4. Der Elektromagnetismus beruht auf Ladungen und Felder;
5. Raum und Zeit sind veränderbar.

Hand aufs Herz! Ganz ehrlich! Erschließen sich all diese Behauptungen Ihrem Verständnis,
oder denken Sie, wenn es so sein soll, wird es schon so sein?


Es hilft niemandem, sich selbst zu belügen. Ganz im Gegenteil, ein Bekenntnis könnte dazu beitragen,
eine Täuschung auffliegen zu lassen, die davon lebt, dass sich alle nur gegenseitig vormachen, dass
etwas da wäre, was tatsächlich nicht vorhanden ist.

Materie und Energie sollen ineinander wandelbar sein? Ja sind denn Materie und Energie nicht zwei völlig
verschiedene Größen? Ist Materie nicht der Stoff, aus dem alles Dingliche besteht, und ist Energie nicht
die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten, also Materie in Bewegung und damit nur ein Zustand? Wie kann da
das Eine zum Anderen werden?  

Der Elektromagnetismus beruht auf Ladungen und Felder? Auseinander streben durch Verdrängung oder
aufeinander zubewegen durch Verdrängung, kann man sich vorstellen, aber Anziehung oder Abstoßung
durch immaterielle Felder imaginärer Ladungen?

Raum und Zeit sollen veränderbar sein, ja mehr noch, die Zeit eine vierte Dimension des Raumes?

Wer behauptet, dass sich dies seinem gesunden Menschenverstand erschließt, nimmt die Welt ganz
anders wahr, als die meisten anderen Menschen, macht sich selbst etwas vor, oder ist einfach nicht
so gesund, wie er glaubt.

Hat sich die Zunft der Physiker womöglich freiwillig in eine gemeinschaftliche geistige Unmündigkeit
begeben, indem sie auf eine Lehre vertraut, die unbemerkt dogmatische Züge angenommen hat?

Es gab in der Geschichte der Physik mindestens zwei Scheidepunkte, wo man sich zwischen zwei
Wegen entscheiden musste. Demnach bestand zweimal die Gefahr einer Fehlentscheidung. Zuletzt,
als es um den Äther ging, um die Frage, ob er existiert und wenn ja, ob temporär oder permanent.

In der folgenden Tabelle wird aufgezeigt, welche Wirkungen bzw. Erscheinungen ein Permanentäther mit
sich bringen würde und wie sie durch die Lehrmeinung auf andere Ursachen zurück geführt werden.

Größe        Äther  Lehrmeinung  
Materie          - übt auch in einem Vakuum gegenüber
  Materie einen Widerstand aus;
- ermöglicht durch Druckunterschiede,  
  die Bindungen anderer Materie;

- angebliche Massenzunahme sich
  bewegender Materie;    
- angebliche gegenseitige Anziehung bzw.
  angeblicher Massedefekt durch eine 
  Umwandlung von Masse in Energie;
Energie - verteilt sich als Energieträger im ganzen
  Universum, so dass Körper unbemerkt
  Energie aufnehmen oder abgeben;
- ermöglicht Energieübergänge von
  Körper zu Körper ohne direkten Kontakt;
- angebliche Existenz von potentieller
  Energie;
- angebliche Energieübergänge durch
  Felder oder Strahlung;


Raum - gibt dem imaginären Raum eine Art
  Struktur und dadurch den Anschein,
  real zu sein;
- angeblich real existierender Raum, der
  sich krümmen lässt;

Zeit - übt Einfluss auf Prozesse aus, so dass
  diese schneller oder langsamer ablaufen;
- angeblich real existierende Zeit, die sich
  verkürzen oder dehnen lässt;
Licht - ermöglicht die Verteilung von Energie im
  Raum, indem die Teilchen oszillieren;   
- angeblich immaterielle Strahlung oder
  Teilchen ohne Ruhemasse;
Magnetismus - ermöglicht die Verteilung von Energie im
  Raum, indem die Teilchen strömen;
- angeblich Felder, die sich zwischen zwei
  imaginäre Pole spannen;

Wo ist die Wahrscheinlichkeit der Wahrhaftigkeit am größten? Wer sich da nicht sicher ist, hat einen ersten
Schritt in Richtung freier Meinungsbildung getan, denn es bedeutet, dass die Lehrmeinung nicht mehr
bedingungslos akzeptiert wird, nicht mehr die ultimative Richtschnur (Anleitung) beim Denken ist.

Einige Physiker nehmen sich bereits die Freiheit des unangeleiteten Denkens, mit dem Ergebnis, dass
zunehmend Zweifel aufkommen und hinterfragt wird, was in der Physik vor sich geht (s. Link "Rebellion
des gesunden Menschenverstandes").


© Giordano B., 110256 Karow, Germany 2014